· 

Nordmahl Tapas-Variation


TAPAS-VARIATIONEN Á LA NORDMAHL

 

[für 4-6 Personen]

 

Tapas. Die spanische Variante von arabischen Mezze, deutscher Brotzeit und Co. Also im Grunde nichts anderes als köstliche Kleinigkeiten, die zu einem Getränk gereicht und meistens in großen Gruppen genossen werden. Ich habe eine echte Freude an dieser Art einer gemeinsamen Mahlzeit. Nicht nur weil ich es liebe Salate, Dips und ähnliches zu kreieren, sondern auch einfach weil es schön ist sich nicht auf ein Gericht festlegen zu müssen, sondern stattdessen viele kleine Dinge probieren zu können.

 

Um die Entstehung der spanischen Tradition ranken sich viele Legenden. Feststeht, dass das Wort übersetzt ‘Deckel’ oder auch ‘Abdeckung’ bedeutet. Daher finde ich die Geschichte um einen Schritt für Schritt perfektionierten Getränke-Schutz am plausibelsten. Diese geht nämlich auf den Brauch zurück, sein [alkoholisches] Getränk mit einem Deckel vor lästigen Insekten zu schützen. Damit dieser nicht forgeweht wurde, beschwerte man ihn zu Beginn mit Oliven. Diese wurden mit der Zeit durch einfallsreichere und kunstvollere Kreationen ersetzt. Tapas waren geboren.

 

Wie auch immer sie nun entstanden sind ist ja auch egal. Wir haben zumindest schon seit Ewigkeiten vor uns mal an den kleinen Vorspeisen zu versuchen. Aus diesem Grund gab es eine kleine Auswahl verschiedener Tapas, die wir auf unsere eigene Nordmahl-Art abgewandelt und interpretiert haben:

 

Tortilla Espanola: Kartoffel-Tortilla mit knusprigem Halloumi; Ensalladilla atun: Barbaras Version des spanischen Thunfisch-Paprika-Salats und meine Variante eines würzigen Tomaten-Manchego-Salats mit Datteln und Paprika-Dressing.

 

Alle drei haben uns vollends überzeugt und wir können sie nur empfehlen. Außerdem ist unser Interesse an der spanischen Küche nun geweckt und wir sind gespannt sie noch weiter zu entdecken.

 

 




Zubereitung

 

KARTOFFEL-TORTILLA MIT HALLOUMI

 

Diese Kartoffelspeise [nicht zu verwechseln mit den südmerikanischen Maisfladen] ist eines der bekanntesten Nationalgerichte Spaniens. Das ursprüngliche Rezept sah als Zutaten lediglich Kartoffeln, Eier, Olivenöl und Salz vor. Einer Legende nach handelt es sich um eine Erfindung aus dem 19. Jahrhundert: während der Karlistenkriege beherbergte eine Bäuerin einen führenden Militär auf ihrem Gut für den sie nebenbei auch noch kochen sollte. Da aber außer den oben genannten Zutaten nichts im Haus war, erfand sie aus der Not heraus den heutigen Klassiker.

 

Unsere Version erweitert die Grundzutaten um knusprigen Halloumi [der ein genialer Ersatz für Speck ist] und um einige Gewürze, die die Tortilla zu einer aromatisch-würzigen Köstlichkeit machen. Gekrönt mit zerlaufenem Käse eine absolute Freude!

  • 600 g festkochende Kartoffeln

  • 250 g Halloumi

  • Öl

  • 1 rote Zwiebel; fein gehackt

  • 1 Knoblauchzehe; fein gehackt

  • 5 Eier [Größe M]

  • etwas Haferdrink oder Milch

  • Muskatnuss, edelsüßes Paprikapulver, Cayennepfeffer, Bochshornklee

  • Salz, Pfeffer

  • 50 g würzigen Käse [z.B. Manchego, Gouda oder Bergkäse]

Die Kartoffeln schälen, grob würfeln und in Salzwasser garen. Abgießen und komplett abkühlen lassen.

 

Sobald sie komplett abgekühlt sind die Kartoffeln in kleine Würfel schneiden.

 

Den Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

 

Halloumi sehr fein würfeln. In einer ofenfesten Pfanne das Olivenöl erhitzen und den Halloumi scharf anbraten, bis er braun wird. Die Hitze herunterdrehen und Zwiebel, Knoblauch und die gewürfelten Kartoffeln hinzugeben. Alles kurz weiter braten.

 

Die Eier mit einem Schluck Haferdrink bzw Milch und den Gewürzen verrühren. Salz und Pfeffer hinzugeben und die Masse in die Pfanne gießen. Alles kurz stocken lassen, dann den Käse auf der Tortilla verteilen und im vorgeheizten Ofen 15-20 Minuten goldbraun backen.

 

Herausnehmen, kurz abkühlen lassen und dann in Stücke schneiden.

 

 

Tipp: Dazu passt ein Dip aus 100 g Magerquark, 100 g Crème lédgère, 40 g Tomatenmark, etwas Zitronensaft, Honig, Salz und Pfeffer!






TOMATEN-MANCHEGO-SALAT

 

Manchego gehört zu unseren absoluten Neuentdeckungen. Das erste Mal von ihm gehört habe ich bei Jamie Oliver, der ihn in einer Sendung als den spanischen Parmesan anpries. Irgendwie war ich damals nicht so Recht überzeugt, da meine Vorbehalte gegen Schafs- und Ziegenkäse meinen Enthusiasmus etwas ausbremsten. Noch dazu gibt es ihn nicht so oft im Supermarkt.

 

Schicksalshafterweise war er dann aber genau in der Woche im Angebot, in der wir unsere Tapas geplant hatten und er musste einfach mit in den Einkaufswagen. Was soll ich sagen? An Parmesan direkt erinnert er mich zwar nicht, aber er hat sein ganz eigenes, besonderes Aroma. Daher passt er super zu den süßen Datteln und den erfrischenden Tomaten. Wer ihn also bekommt, sollte ihn unbedingt probieren. Als Ersatz eignet sich würziger Bergkäse, alter Gouda oder französischer Comté.

  • 2 EL Olivenöl

  • 2 EL Rotweinessig

  • 1 EL Balsamicocreme

  • ½ TL Cayennepfeffer

  • 2 TL edelsüßes Paprikapulver

  • Ahornsirup

  • Salz, Pfeffer

  • 40 g Softdatteln

  • 200 g [bunte Cherrytomaten]

  • 100 g spanischen Manchego

Zunächst Öl, Essig, Balsamicocreme und die Gewürze verrühren. Das Dressing mit Ahornsirup, Salz und Pfeffer abschmecken.

 

Datteln, Tomaten und den Käse würfeln und unterrühren. Den Salat mindestens ½ Stunde im Kühlschrank ziehen lassen.

 

 

Tipp: Er schmeckt ‘solo’ sehr gut, aber noch ein bisschen besser war unsere Idee ihn auf warmem, knusprigen Toastbrot zu servieren. Dazu einfach Vollkorntoast unmittelbar vor dem Servieren vorbereiten und den Salat darauf verteilen.





ENSALLADILLA ATUN [THUNFISCH-PAPRIKA-SALAT]

  • 1 Dose Thunfisch

  • 2 Paprikaschoten, fein gewürfelt

  • 1 Handvoll Cherrytomaten, fein gewürfelt

  • eingelegte Jalapenos, fein gewürfelt

  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt

  • 1 Knoblauchzehe, sehr fein gewürfelt

  • 1 EL Weißweinessig

  • 1 EL Olivenöl

  • Paprika, edelsüß, Salz, Pfeffer

  • etwas Petersilie

Thunfisch, Paprika, Tomaten und Jalapenos in einer Schüssel mischen.

 

Zwiebel, Knoblauch, Essig und Öl in einer zweiten Schüssel mischen und mit den Gewürzen abschmecken. Dressing über die Thunfisch-Gemüsemischung geben und gut verrühren.

 

Fein gehackte Petersilie darüber geben.

 

 

Mindestens eine Stunde ziehen lassen und noch einmal abschmecken.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0