· 

Veggie Waffle Sliders


VEGGIE WAFFLE SLIDERS

 

[für ca. 15 Sliders]

 

Ein Klick im Internet und ein Blick auf ein plötzlich erscheinendes Bild reichten in diesem Fall komplett aus, um die Ideen-Maschinerie in meinem Kopf in Gang zu setzen. Zu sehen waren Mini-Burger, aber nicht wie üblich zwischen zwei Brötchenhälften. Nein. Die wurden in diesem speziellen Beispiel nämlich einfach durch Waffeln ersetzt. Die Idee fand ich so großartig, dass ich Barbara sogleich damit in den Ohren lag. Denn für mich stand fest: das will ich auch versuchen und zwar vegetarisch!

 

In Amerika sind solche Burger im Miniformat als Sliders bekannt. Erfunden wurden sie von der Fast-Food-Kette White Castle, mit dem Zweck einen kleinen Burger zu einem kleinen Preis zu verkaufen.

 

Woher der Name kommt ist umstritten. Eine Theorie geht davon aus, dass die Bezeichnung von to slide kommt, was so viel bedeutet wie rutschen. Demnach habe man die Burger die bei der Navy so genannt, eben weil sie schnell rutschen und man viele davon essen kann. White Castle selbst sagt allerdings, dass man sie Slider genannt habe, da die Burgerbrötchen so einfach und unkompliziert aus der Verpackung rutschen.

 

Was auch immer nun den Tatsachen entspricht ist letztendlich ja egal. Sliders sind das ideale Essen für Buffets oder einfach für einen gemütlichen Abend vor dem Fernseher [deshalb sind sie auch jedes Jahr zum Super Bowl ein absoluter Favorit unter den Snacks]. Man kann sie vielseitig abwandeln und irgendwie machen sie dabei immer unglaublich viel her.

 

 

Unsere Variante, inspiriert von meinem Zufalls-Fund im Internet, ist vegetarisch. Statt der Brötchen setzen wir auf Kräuter-Waffeln mit krossem Äußeren und weichem Inneren. Dazwischen verbirgt sich neben Pfeffercreme, Cheddar und Salat ein Kartoffel-Pattie nach Barbaras Rezept. Wer mag serviert dazu eine würzige Aprikosen-Salsa und der Genuss ist garantiert.




Zubereitung

 

Zutaten für die Waffel-Buns:

  • 1 Bund frische Petersilie

  • 2 Eier [Größe M]

  • 100 ml Haferdrink

  • 350 g kalte Salzkartoffeln

  • 60 g weiche Butter

  • 150 g Weizenvollkornmehl

  • 2 TL Weinsteinbackpulver

  • Muskatnuss

  • Salz, Pfeffer

Die Petersilie waschen, trocken schütteln und mit Eiern und Haferdrink pürieren. Die Salzkartoffeln mit einer Gabel zerdrücken. Die Petersilien-Mischung zu den Kartoffeln geben. Butter zufügen und alles miteinander verrühren.

 

In einer seperaten Schüssel Mehl, Backpulver und die Gewürze vermengen. Das Mehl zu den feuchten Zutaten geben und gründlich vermengen.

 

[Sollte der Teig zu fest sein, einfach noch etwas Haferdrink unterrühren].

 

Den Teig kurz quellen lassen. Anschließend in einem leicht gefetteten [Herz-]Waffeleisen 6-8 Waffeln ausbacken.

 

Diese auf einem Rost abkühlen lassen.

 

Tipp: Ihr werdet vermutlich nicht alle Waffeln für die Sliders brauchen. Übrigegbliebene Exemplare lassen sich wunderbar aufheben und am nächsten Tag aufbacken. Man kann sie aber auch kalt genießen oder im Ofen mit Käse überbacken.

 

 

Zutaten für die Patties:

  • 1 Paket Sojahack, trocken

  • 300 ml Gemüsebrühe

  • 400 g Salzkartoffeln

  • 1 Zwiebel, fein gehackt

  • etwas Butter

  • 1 Ei [Größe M]

  • ½ Bund Petersilie, gehackt

  • Pfeffer, Salz, Bockshornkleesamen

[falls der Teig zu weich ist, einfach zarte Haferflocken hinzugeben]

 

Sojahack in der Brühe einweichen, nach Vorschrift quellen lassen. Salzkartoffeln pressen oder fein reiben. Die Zwiebel in etwas Butter glasig andünsten. Alles mit den restlichen Zutaten zu einem Teig verarbeiten, 10 Minuten ruhen lassen. Patties formen und in der Pfanne von beiden Seiten goldbraun anbraten.

 

 

Zutaten für die Pfeffer-Creme:

  • 200 g Crème lèdgère

  • 1 EL Zitronensaft

  • 1 EL Honig

  • 2 TL groben Pfeffer

  • Salz

Alle Zutaten verrühren und mit dem Salz final abschmecken. Anschließend bis zum Essen kalt stellen.

 

Zutaten für die Aprikosen-Salsa:

 

Das Rezept findet ihr bei unserem herzhaften Baklava.

 

 

Fertigstellung:

 

Die Waffelherzen mit einem scharfen Messer voneinander trennen. Auf eines etwas von der Pfeffer-Creme geben, einen Pattie daraufsetzen und weiter nach Belieben verfeinern.

 

 

Bei uns gab es Cheddar und Tomate dazu. Man kann aber auch noch Salat als Belag verwenden oder jede andere Soße.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0