· 

Alsterqualle


ALSTERQUALLE

 

[für 7 Stück]

 

Auf der Alster schwimmt ein Qualster, auf der Elbe schwimmt dasselbe!“ Dies war einer der Standardsprüche meiner leider viel zu früh gestorbenen Schwägerin Babsi. Jedes Mal wenn ich diesen Spruch benutze denke ich an sie und merke, wie sehr ich sie vermisse.

 

Ich habe mal ein wenig recherchiert, woher dieser Spruch wohl kommt und die Variante, die mir am besten gefiel, ist zugleich auch ein bisschen eklig. Also, zartbesaitete Gemüter jetzt bitte erst im nächsten Absatz weiterlesen… Früher [und ich nehme an, heute auch noch] haben sich die Kinder gerne im Weitspucken gemessen. In Hamburg tat man das eben auch an Alster und Elbe. Na ja, und das, was man so spuckte war eben der Qualster.

 

Ich muss zugeben, diese Geschichte hat mich desillusioniert, denn ich hatte mir immer eine Qualle vorgestellt, die sich aus dem Meer in die Großstadt verirrt hatte.

 

So eine Alsterqualle spukte mir schon lange im Kopf herum, ich wollte etwas backen, wozu der Name passt. Als mir beim Obsthändler meines Vertrauens die ersten Stachelbeeren ins Auge fielen, hatte ich die Idee. Ein Gebäck mit einer roten Grütze aus Stachelbeeren gefüllt.

 

 

Ich habe mich mit der Königin der Teige besprochen und hier ist das Ergebnis. Ein herrlich luftiger Quark-Öl-Teig mit Füllung und obendrauf ein knackiger Keks. Superlecker und norddeutsch. Ich wünschte, ich könnte eine in den Himmel schicken, für Babsi.




Zubereitung

 

Zutaten für die Stachelbeergrütze:

  • 250 g Stachelbeeren, geputzt

  • 4 EL Wasser

  • brauner Zucker [nach Geschmack]

  • etwas Vanille

  • 40 g Speisestärke

Stachelbeeren mit 2 EL Wasser, der Vanille und Zucker kochen, bis sie leicht zerfallen und Saft abgegeben haben. Speisestärke mit dem restlichen Wasser glattrühren und die Stachelbeermasse damit andicken. In eine Schüssel füllen und vollständig abkühlen lassen.

 

 

Teig für die Kekse:

  • 70 g kalte Butter

  • 50 g Zucker

  • 1 Eigelb [Größe M]

  • etwas Salz

  • 100 g Mehl

  • 1 MSP Backpulver

Zutaten schnell zu einem Teig verkneten und 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

 

 

 

Zutaten für den Quark-Öl-Teig:

  • 250 g Dinkelmehl

  • 3 TL Backpulver

  • 3 EL Zucker

  • 2 EL gemahlene Mandeln

  • 125 g Magerquark

  • etwas Salz

  • 1 Ei [Größe M]

  • 4 EL Milch

  • 4 EL Öl

Zutaten mit der Hand oder der Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig verkneten.

 

Den Quark-Öl-Teig etwa 1 cm dick ausrollen und 14 Quallen ausstechen [Ich habe eine Blumenform benutzt].

 

Auf die Hälfte der ausgestochenen Stücke 1-2 Teelöffel Grütze geben, die andere Hälfte der ausgestochenen Stücke daraufsetzen und etwas andrücken. Den Keksteig etwa 0,5 mm dick ausrollen und 7 Blumen ausstechen. Die fertig zusammengesetzten Alsterquallen mit dem übrig gebliebenen Eiweiß dünn bepinseln und die Kekse auflegen. Bei 180°C ca. 20-25 Minuten backen.

 

Tipp: Übrigen Mürbeteig einfach als Kekse 10-12 Minuten goldbraun backen.

 

 




Kommentar schreiben

Kommentare: 0