Dänische Mohnbrötchen [Birkes]


BIRKES [DÄNISCHE MOHNBRÖTCHEN]

 

[für 8 Stück]

 

Urlaub in Dänemark. Schon bei dem Gedanken an all die wunderbaren Wochen in den Oster- und Herbstferien, die wir während meiner Schulzeit im deutschen Nachbarland verbracht haben, wird mir ganz warm ums Herz. Und das nicht nur wegen den Erinnerungen an die gemütlichen Ferienhäuser mit den brennenden Kaminen, dem Gefühl nach einem ausgiebigen Spaziergang am Meer, wenn die Wangen brennen und man sich an einem Becher Tee festhält oder den vielen Stunden eingekuschelt auf dem Sofa mit einem guten Buch und dem Frieden des Urlaubs. Natürlich sind diese Dinge maßgeblich für meine Liebe zu Dänemark, aber es es gibt noch etwas, eine nicht zu vernachlässigende Sache, die einfach zu Ferien in Dänemark dazu gehört:

 

Dänische Bäcker und ihre Auslagen voller wunderbarer Gebäcksorten, eine schöner als die andere. Ganz vorne mit dabei ist neben æbletærte, flødebolle und hindbaersnitten vor allem eines: Birkes!

Bei uns in Deutschland kennt man sie [manchmal kann es so einfach sein] unter dem Namen: Dänische Brötchen. Gemeint sind wunderbar lockere, meistens eckige Brötchen aus einem klassischen Plunderteig [in Dänemark auch wienerbröd genannt].

Bestreut werden sie traditionell mit weißem Mohn, der in Dänemark [was für eine Überraschung] Birkes genannt wird. Bei uns gibt es ihn selten, Blaumohn geht also auch!

 

Da der klassische Plunderteig häufig sehr Butterlastig daherkommt, waren wir bestrebt das ganze mit einer überschaubaren Menge Fett zu versuchen und siehe da: die Brötchen sind der Wahnsinn. Zu Verdanken ist das vor allem dem Joghurt im Teig. Ihr könnt also guten Gewissens etwas Butter weglassen und werdet trotzdem mit der wunderbaren Blättrigkeit des Originals belohnt.

 

 

Besonders zu empfehlen sind Birkes einfach nur mit Butter, Marmelade oder Käse. Sie sind aber auch super ganz pur oder als Begleiter zur Suppe.

 

Auch wenn sie optisch nicht ganz ans Original herankommen, sind sie doch in jedem Fall einen Versuch wert! Versprochen.

 

Velbekomme!



Zubereitung

 

Zutaten:

  • 500g Dinkelmehl Typ 630

  • Salz

  • 20g frische Hefe

  • 2 EL Zucker

  • 150 ml Haferdrink [oder Milch]

  • 100g Joghurt 3,5 % Fett

  • 125g Butter zum belegen

  • 1 Eigelb

  • 2 EL Haferdrink [oder Milch]

  • ca. 3-4 EL Blaumohn [oder weißen Mohn, wenn ihr ihn bekommt!]

 

Zunächst Mehl mit Salz vermengen. Hefe mit Zucker und einem Schluck des [lauwarmen] Haferdrinks verrühren. Die Mischung gemeinsam mit dem Joghurt und dem restlichen Haferdrink zum Mehl geben.

Nun alles zu einem glatten, nicht klebrigen Teig verkneten. Eventuell benötigt ihr noch etwas mehr Flüssigkeit. Nehmt Wasser oder noch mehr Haferdrink.

 

Den Teig nun mit Frischhaltefolie abdecken und bei Raumtemperatur ca. 2-3 Stunden gehen lassen.

 

Nach der Gehzeit auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, nochmals sanft durchkneten und anschließend zu einem Rechteck ausrollen.

 

Auf eine Hälfte des Rechtecks dünn geschnittene Butter legen, am Rand ca. 1 cm frei lassen. Die Hälfte ohne Butter über die andere klappen und am Rand etwas festdrücken. Nun vorsichtig das zusammengeklappte Rechteck auf die doppelte Größe ausrollen. Von der schmalen Seite den Teig zu zwei Dritteln überklappen, die andere Seite darüber legen.

 

Teig entweder für 30 Minuten in den Kühlschrank oder für 15 Minuten in den Gefrierschrank legen. Teig wieder ausrollen und umklappen wie oben beschrieben. Wieder kühlen.

 

Noch ein drittes Mal wie oben verfahren.

 

 

Dann Teig ausrollen von der langen Seite her aufrollen. Rolle in ca. 7 cm breite Stücke schneiden, etwas flach drücken. Ein Eigelb mit etwas Milch/Haferdrink verquirlen, die Stücke damit bepinseln und mit Mohn bestreuen.

 

Bei 180°C ca 25 Minuten backen.

 

Tipp!: Natürlich schmecken die Brötchen am besten frisch. Man kann sie aber auch hervorragend einfrieren und zum Frühstück aufbacken. Noch einfacher ist es die ungebackenen Teiglinge nach dem Schneiden auf einem Brett einzufrieren und sie in Tüten zu verpacken, wenn sie ganz gefroren sind.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0